Informationsüberflutung, unnützes Wissen & ich

Es passiert in letzer Zeit nicht selten, dass ich im Unterricht oder in einer Vorlesung mit Goethe konfrontiert werde. Dabei muss ich stets an sein Werk „Faust“ denken: Die Geschichte des Wissenschaftlers Heinrich Faust, welcher unermüdlich nach Wissen strebt und dafür sogar einen Pakt mit dem Teufel eingeht. Bei dem Lesen dieses Satzes muss ich sogar ein wenig Schmunzeln. Es scheint nämlich sicher zu sein, dass mir selbst ein ähnlicher Vorfall nie passieren könnte. Auf einen Großteil des Wissens, welches ich mir über die Jahre, mehr oder weniger freiwillig, angeeignet habe, bin ich wirklich nicht stolz. Manches davon ist nämlich der reinste Unsinn.

Den gesamten Mathematikunterricht der Oberschule zum Beispiel kann ich ruhigen Gewissens wieder vergessen. Dabei muss ich gestehen, dass ich den Großteil des Unterrichtsstoffes gar nicht erst in meinen Schädel reingekriegt habe. Anderes Wissen ist da schon schwieriger aus den grauen Zellen zu bekommen. Zum Beispiel kann ich mich traurigerweise an die Namen von Kim Kardashians Kinder erinnern. Wirklich überlebensnotwendig liebes Gehirn!

Habt ihr eigentlich schon gewusst, dass Alkohol denselben Energiewert wie Fett hat? Nein? Nun das hätte ich lieber auch nicht gewusst. Aber wo kommt dieser ganze Stuss nur her? Ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern wo bzw. von wem ich diese Information aufgeschnappt habe.

Aber weiter im Text: ich glaube das einzige Mittel gegen diese Informationsflut anzukommen, ist es sich eine Scheibe von Herrn Faust abzuschneiden. Ich persönlich würde vielleicht das paktieren mit dem Teufel unterlassen, doch könnte die Strategie, so viel Wissen wie möglich anzusammeln, helfen um schlussendlich das nützliche von dem unnützen Wissen zu unterscheiden. Zumindest wird mir nichts anderes übrig bleiben, auch wenn sich hier und da ein besonders kreativer und hochgradig seltsamer Name eines Promi-Sprösslings einschleichen wird.

In diesem Sinne, hoffe ich dass ihr wisst, dass wir jede Woche frisches Material für euch bereit haben und ihr uns treu weiterlest.

Euer Manu

Advertisements

Ein Gedanke zu “Informationsüberflutung, unnützes Wissen & ich

  1. So viel zum Thema „Lernen“ und „Wissen“ …

    Leicht zu lernen,
    was ich schon weiß.
    Schwer zu lernen,
    was ich noch nicht weiß.
    Eine Lust zu lernen,
    was ich nicht wissen soll.
    Eine Qual zu lernen,
    was ich nicht wissen will.
    Was ich nicht wissen will,
    kann ich alles wieder vergessen,
    nur eines nicht:
    dass ich es vergessen wollte.
    (Erich Fried)

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s